Verbund

PNEUMOSPREAD

Streptococcus pneumoniae ist ein weltweit verbreiteter Krankheitserreger, der den Nasenrachenraum besiedelt und Erkrankungen der oberen und unteren Atemwege hervorrufen kann. Penicillin ist zur Bekämpfung dieser Infektionen sehr effektiv. Jedoch lässt seine Wirksamkeit durch zunehmende Resistenzen nach. Der Erreger wird zunehmend gefährlich, wenn sich um ihn herum eine sogenannte Kapsel aus schleimigen Substanzen ausbildet. Damit kann sich das Bakterium vor vielen Angriffen des Immunsystems, aber auch vor Antibiotika besser schützen, sich weiter ausbreiten und die Atemwege intensiver angreifen. Penicillin-bindende Proteine in diesen Kapseln spielen hierbei eine wichtige Rolle.

Das Projekt untersucht die relativ geringe Anzahl der Bakterienstämme, welche diese Penicillin-Resistenzen besitzen. Es werden die Eigenschaften untersucht, die die Ausbreitung und Kolonisation dieser resistenten Stämme ermöglichen und letztlich im Wirt eine Erkrankung verursachen. Mit diesen Erkenntnissen sollen Behandlungs- und Präventionsmaßnahmen identifiziert bzw. verbessert werden.

Das Vorhaben ist Teil eines transnationalen Forschungsverbundes im Rahmen der Joint Programming Initiative zu antimikrobieller Resistenz (JPIAMR). In dem Verbund arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus vier europäischen Ländern gemeinsam an der Lösung dieser Forschungsfrage. Mit der Fördermaßnahme wird das Ziel verfolgt, sich ergänzende Expertisen und Ressourcen von einschlägig qualifizierten Arbeitsgruppen aus den teilnehmenden Ländern zusammenzuführen. Durch kooperative Forschungsansätze sollen Fortschritte bei Prävention, Überwachung und Bekämpfung von Antibiotika-Resistenzen erzielt werden, die allein auf nationaler Ebene nicht zu erreichen sind.

Teilprojekte

Mechanismen des Erwerbs und der Transmission antibiotika-resistenter Pneumokokken-Klone vor und nach erfolgter Pneumokokken-Konjugat-Vakzinierung (PCV – pneumococcal conjugate vaccination)

Förderkennzeichen: 01KI1705
Gesamte Fördersumme: 350.000 EUR
Förderzeitraum: 2017 - 2020
Projektleitung: Prof. Dr. Tim Sparwasser
Adresse: Twincore, Zentrum für Experimentelle und Klinische Infektionsforschung GmbH
Feodor-Lynen-Str. 7
30625 Hannover

Mechanismen des Erwerbs und der Transmission antibiotika-resistenter Pneumokokken-Klone vor und nach erfolgter Pneumokokken-Konjugat-Vakzinierung (PCV – pneumococcal conjugate vaccination)

Das Projekt untersucht die genetischen und funktionalen Eigenschaften antimikrobiell resistenter (AMR)-Klone mit dem Ziel, sie in ihrer Transmission in der Wirtspopulation einzuschränken. Streptococcus pneumoniae-AMR werden über den gesamten Globus über eine begrenzte Anzahl an Klonen verteilt. Dank der Pneumokokken (PCV) -Vakzinierung konnte die Zahl der AMR-Klone unter den Vakzinierungsstämmen reduziert werden. Jedoch tauchen derzeit vermehrt AMR durch die Expansion von nicht-PCV Typen auf. Der hier verfolgte Projektansatz basiert auf dem Targeting von Polysacchariden in der Pneumokokken-Kapsel durch Vakzinierung sowie der Behandlung mit stark potenten antibiotischen Behandlungsschemata. Der vorgeschlagene, neuartige Ansatz dient der Bekämpfung von Pneumokokken-Infektionen durch gezieltes Targeting AMR-klonaler Eigenschaften, die in leicht transmissiblen AMR-Linien in der Bevölkerung vorkommen, Individuen kolonisieren und mit großer Wahrscheinlichkeit eine Erkrankung hervorrufen. Klon-spezifische Interventionen, durch spezifisches Antigen-Targeting einzelner Linien in neuartigen Vakzinierungsformulierungen stellen unser Ziel zur Vermeidung zukünftiger Infektionen dar sowie klonale Interventionen durch sequenz-spezifisches Targeting mittels RNA-gesteuerter Nuklease-Interferenz zur Verhinderung der Kolonisation von AMR-Pneumokokken dar.