Verbund

SALIVAGES

Unausgewogene Ernährung, unvorteilhafte Lebensstile sowie Adipositas sind wichtige Faktoren bei der Entstehung vieler chronischer Erkrankungen. Daher besteht ein großes Interesse zu erforschen, wie Ernährung den Gesundheitsstatus beeinflusst. Hierzu ist es erforderlich, die Ernährung und den Ernährungszustand messbar zu erfassen und den Übergang von Gesundheit zu Krankheit frühzeitig und verlässlich festzustellen.

In der gemeinsamen Programminitiative „Eine gesunde Ernährung für ein gesundes Leben“ (JPI HDHL) arbeiten EU-Mitgliedsstaaten, Assoziierte Staaten sowie die Länder Kanada und Neuseeland zusammen. Hierdurch soll die Ernährungsforschung transnational gebündelt und gestärkt werden. Ziel der transnationalen Fördermaßnahme „Biomarker für Ernährung und Gesundheit“ der JPI HDHL ist es, neue Biomarker zu identifizieren, die den Ernährungszustand erfassen und damit zur Aufklärung der Zusammenhänge zwischen Ernährung und Gesundheit beitragen können.

In diesem Kontext sollen im Verbund „SALIVAGES“ erstmals die Eignung von freien und proteingebundenen „advanced glycation end products (AGEs)“ im Speichel als frühe und schnell verfügbare Biomarker für Änderungen im Gesundheitszustand sowie als Risikofaktoren für Stoffwechselerkrankungen erfasst werden.

Die Ergebnisse dieses Verbundes sollen zur Etablierung einer neuen, nicht-invasiven Möglichkeit zur Überwachung des Gesundheitszustandes führen. Außerdem besteht langfristig die Möglichkeit die Ergebnisse auch kommerziell zur Entwicklung eines tragbaren Biosensors zur Erfassung der Konzentration einzelner freier oder auch proteingebundener AGEs im Speichel zu verwerten.

Teilprojekte

Freie und proteingebundene advanced glycation end products (AGEs) im humanen Speichel als neuartige Biomarker

Förderkennzeichen: 01EA1703
Gesamte Fördersumme: 299.520 EUR
Förderzeitraum: 2017 - 2020
Projektleitung: Prof. Dr. Thomas Henle
Adresse: Technische Universität Dresden, Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften, Fachrichtung Chemie und Lebensmittelchemie, Institut für Lebensmittelchemie
Bergstr. 66
01069 Dresden

Freie und proteingebundene advanced glycation end products (AGEs) im humanen Speichel als neuartige Biomarker

Im transnationalen Verbundprojekt SALIVAGES soll erstmals die Eignung von freien und proteingebundenen "advanced glycation end products (AGEs)" im Speichel als frühe und schnell verfügbare Biomarker für Änderungen im Gesundheitszustand sowie als Risikofaktoren für Stoffwechselerkrankungen erfasst werden. AGEs sind Reaktionsprodukte aus der Umsetzung von Proteinseitenketten und reduzierenden Kohlenhydraten bzw. Kohlenhydratabbauprodukten, die im Laufe der Maillard-Reaktion (synonym auch als "Glykierung" bezeichnet) in vivo assoziiiert mit pathophysiologischen Prozessen gebildet werden. Insbesondere gilt es, den Einfluss pathophysiologischer Stoffwechseleffekte auf die Metabolisierung ernährungsbedingter AGEs abzuklären sowie ihren Einfluss auf die Glykierung einzelner Speichelproteine nachzuweisen und dabei von "normalen" physiologischen Effekten klar abzugrenzen. Bei Projektende soll eine neue, nicht-invasive Möglichkeit zur Überwachung des Gesundheitszustandes bzw. ernährungsmitinduzierter Einschränkungen zur Verfügung stehen.