Teilprojekt eines Verbundes

Wirksamkeit von Maßnahmen gegen Übertragung multiresistenter Enterobacteriaceae innerhalb und zwischen Krankenhäusern – Einblicke aus einem mathematischen Netzwerkmodell.

Förderkennzeichen: 01KI1704C
Fördersumme: 317.390 EUR
Förderzeitraum: 2017 - 2020
Projektleitung: Prof. Dr. Rafael Mikolajczyk
Adresse: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Medizinische Fakultät und Universitätsklinikum, Institut für Medizinische Epidemiologie, Biometrie und Informatik
Magdeburger Str. 8
06112 Halle (Saale)

Dieses Projekt besteht aus drei ineinandergreifenden inhaltlichen Arbeitspaketen (AP1–3) sowie einem Arbeitspaket zum Projektmanagement (AP4). AP1: Auf der Basis von Daten zu Patientenströmen zwischen den Krankenhäusern wird ein generisches Netzwerkmodell mit mehreren Ebenen entwickelt. Das Modell wird einerseits an die strukturellen Aspekte jeweiligen Gesundheitssysteme angepasst, anderseits auf der Basis empirischer Daten zu Patientenströmen entwickelt. Das Modell wird die Betrachtung der Übertragungsdynamik wie auch der Auswirkungen von spezifischen Interventionen in AP3 ermöglichen. AP2: Daten aus einer bereits implementierten Nachverfolgung von Patienten mit MDR-E und einer neu durchzuführenden Studie mit einer aktiven Surveillance werden genutzt um die Übertragungsparameter für unterschiedliche Spezies und Stämme der Pathogene zu schätzen. In diesen Studien werden wir eine neuartige Methode einer selektierten Genotypisierung einsetzen, die kostensparende Durchführung von epidemiologischen Studien ermöglicht AP3: Mit Hilfe eines systematischen Literatur-Reviews und in einem Delphi-Prozess werden die Parameter für die Übertragung von MDR-E und die erfolgsversprechenden Strategien zur Infektionskontrolle identifiziert und in einem weiteren Schritt im Rahmen von Simulationen untersucht.