Teilprojekt eines Verbundes

Klinische Studie über die Wirksamkeit von Probiotika zur Vermeidung einer ungünstigen Darmbesiedlung bei Frühgeborenen von 28+0 bis 32+6 Schwangerschaftswochen: eine randomisierte, Placebo-kontrollierte Doppelblindstudie (TP1)

Förderkennzeichen: 01GL1746B
Fördersumme: 1.580.979 EUR
Förderzeitraum: 2017 - 2021
Projektleitung: Prof. Dr. Christoph Härtel
Adresse: Universität zu Lübeck, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
Ratzeburger Allee
23562 Lübeck

Ziel des Projektes PRIMAL ("Prägung der Immunität am Lebensbeginn") – Klinische Studie ist die Untersuchung des Wechselspiels zwischen Immunabwehr und Etablierung der Darmbesiedlung (Mikrobiom) bei kleinen Frühgeborenen, die zwischen der 28. und 33. Schwangerschaftswoche geboren wurden, im Rahmen einer randomisierten, Placebo kontrollierten Studie zur Wirksamkeit von Probiotika. In den letzten Jahren hat sich herausgestellt, dass die Besiedlung des Darms mit Trillionen von Bakterien ("Mikrobiom") ein wichtiger Faktor für die Gesundheit des Menschen sein kann. Gleichsam kann eine frühe Störung der Darmbesiedlung (Dysbiose) Körperfunktionen beeinträchtigen und mit langfristigen Gesundheitsproblemen vergesellschaftet sein. Frühgeborene sind besonders anfällig für eine Störung der frühen Darmbesiedlung, die häufig mit medizinisch notwendigen Maßnahmen (z. B. Geburt per Kaiserschnitt, Antibiotika) einhergeht. Deshalb ist es so wichtig, Möglichkeiten zur Vermeidung einer gestörten Besiedlung des Darmes zu erforschen. Eine solche schützende Behandlung könnte der Einsatz von Probiotika als Nahrungsergänzungsmittel sein. Probiotika sind Zubereitungen von natürlich vorkommenden Mikroorganismen (z. B. ein Mix aus Milchsäurebakterien und Bifidusbakterien), die z. B. in großer Menge in Muttermilch zu finden sind. Probiotika werden eingesetzt, um eine physiologische Besiedlung des Darmes zu ermöglichen oder die Besiedlung des Darms nach Antibiotikatherapie wiederherzustellen. Unsere Studie prüft die Effekte von Probiotika. Die klinische Studie ist Teil des PRIMAL Consortiums, das fünf weitere Projekte zur Entwicklung der Immun-Mikrobiom-Interaktion integriert und langfristig schützende und schädigende Komponenten dieses Wechselspiels identifizieren soll.