Verbund

LODE

Das BMBF ist Partner im EU-Programm zur Erforschung neurodegenerativer Erkrankungen (EU Joint Programme - Neurodegenerative Disease Research (JPND)). Hier arbeiten EU-Mitglieds- und assoziierte Staaten sowie Kanada und Australien zusammen. Das Ziel ist es, die Forschung auf dem Gebiet neurodegenerativer Erkrankungen transnational zu bündeln und zu stärken und diese somit effektiver zu bekämpfen

Das Vorhaben am Max-Planck-Institut für Polymerforschung ist Teil des transnationalen Kooperationsprojektes „LODE“. Ziel dieses Forschungsvorhabens ist es, die Rolle von sogenannten neurotrophischen Faktoren und Exosomen im gesunden und erkrankten Gehirn zu untersuchen. Neurotrophische Faktoren sind Botenstoffe im Gehirn. Diese Faktoren sind sowohl für die Entwicklung als auch für das Überleben von Nervenzellen wichtig. Exosome sind winzige Bläschen, die von Nervenzellen produziert werden, um Stoffe zu anderen Zellen zu transportieren.

Das Vorhaben erforscht die Zusammenhänge und Interaktionen zwischen neurotrophischen Faktoren und Exosomen, zum Beispiel welche neurotrophischen Faktoren in Exosomen transportiert werden. Fehlerhafte Interaktionen zwischen Nervenzellen können zum Entstehen neurodegenerativer Erkrankungen führen, jedoch sind die genauen Mechanismen noch nicht bekannt.

In einem weiteren Projektteil wird untersucht, ob künstliche hergestellte Exosomen mit therapeutischen Wirkstoffen beladen werden können, um diese über das Blut in das Gehirn zu transportieren. Auf diese Weise könnten pharmazeutische Stoffe speziell im Gehirn freigesetzt werden, um dort ihre heilende Wirkung zu entfalten.

Teilprojekte

Verlust von neurotrophischen Faktoren in neurodegenerativen Demenzerkrankungen: Zurück zum Knotenpunkt der Proteine

Förderkennzeichen: 01ED1805
Gesamte Fördersumme: 416.520 EUR
Förderzeitraum: 2018 - 2021
Projektleitung: Prof. Dr. Katharina Landfester
Adresse: Max-Planck-Institut für Polymerforschung
Ackermannweg 10
55128 Mainz

Verlust von neurotrophischen Faktoren in neurodegenerativen Demenzerkrankungen: Zurück zum Knotenpunkt der Proteine

In diesem Projekt wird ein gemeinsamer pathologischer Mechanismus der Krankheiten Alzheimer Demenz (AD), frontotemporale Demenz (FTD) und Lewy Körperchen Demenz (LBD) untersucht. Während eines Krankheitsverlaufes mit fortschreitendem Verlust von Neuronen können Exosomen zu Hauptakteuren der neuronalen Kommunikation sowie zum Knotenpunkt für Proteine werden: Die Arbeitshypothese ist, dass der Verlust von trophischen Faktoren einer der Haupteinflussfaktoren auf die Exosom-Freisetzung ist und daher das Schicksal der krankheitsassoziierten Proteine bei Demenzerkrankungen mitbestimmt. Es wird an diesem Punkt angesetzt, indem der Zusammenhang zwischen 1) neurotrophischen Faktoren und Exosom-Freisetzung und 2) Exosom-Freisetzung und Neurodegeneration untersucht wird. Um dieses Ziel zu erreichen, wurde ein multidisziplinäres Team mit Expertisen in 1) AD, FTD, LBD; 2) Zell- und Tiermodellen; 3) Hirnforschung und Zirkulation von Krankheitsmarkern; 4) Proteinaggregation; 5) Exosom Isolierung/Charakterisierung; 6) Faktoren genetischer Krankheiten und 7) nanopartikulären Transportsystemen zusammengestellt. LODE wird einen wesentlichen Beitrag zum Wissen über die Mechanismen von Neurodegeneration leisten, aber auch neue Krankheitsmarker identifizieren und neue Ansatzpunkte für Therapien liefern.