Verbund

PROTEST 70: Aufrechterhaltung der Proteinhomöostase bei Synukleinopathien und Tauopathien durch eine gezielte Modulation des Hsp70/Co-Chaperon-Netzwerkes

Neurodegenerative Erkrankungen zeigen häufig Ansammlungen von verschiedenen Eiweißmolekülen im Gehirn. Diese könnten Indikatoren für gemeinsame Mechanismen der Krankheitsentstehung sein. Eine krankheitsübergreifende Analyse soll zum Verständnis der Pathomechanismen sowie zu neuen Behandlungsansätzen bei neurodegenerativen Erkrankungen führen.

Der transnationale Forschungsverbund PROTEST-70 untersucht die für viele neurodegenerative Erkrankungen charakteristische Anhäufung der falsch gefalteten Proteine  α-Synuclein (α-Syn) und Tau. Die als Synucleinopathien bzw. Tauopathien bezeichneten Prozesse werden im gesunden Organismus durch unterstützende Proteine, sogenannte Chaperone, verhindert. Im Verbund sollen Komponenten des Chaperon-Netzwerks daraufhin untersucht werden, wie sie Proteinanhäufungen verhindern oder auflösen können. Dies wird in unterschiedlichen Modellorganismen erfolgen.

Im EU-Programm zur Erforschung neurodegenerativer Erkrankungen (EU Joint Programme - Neurodegenerative Disease Research, JPND) arbeiten EU-Mitglieds- und assoziierte Staaten sowie Kanada und Australien zusammen. Hierdurch soll die Forschung auf diesem Gebiet transnational gebündelt und gestärkt werden. Neurodegenerative Erkrankungen sollen so effektiver bekämpft werden.

Teilprojekte

Teilprojekt Bukau

Förderkennzeichen: 01ED1807A
Gesamte Fördersumme: 411.442 EUR
Förderzeitraum: 2018 - 2021
Projektleitung: Prof. Dr. Bernd Bukau
Adresse: Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg - Fakultät für Biowissenschaften - Zentrum für Molekulare Biologie (ZMBH)
Im Neuenheimer Feld 282
69120 Heidelberg

Teilprojekt Bukau

Die allmähliche Anhäufung von fehlgefaltetem a-Synuclein (a-Syn) und Tau ist charakteristisch für viele neurodegenerative Erkrankungen, die gemeinhin als Synucleinopathien bzw. Tauopathien bezeichnet werden. Molekulare Chaperone unterstützen die Faltung und den Abbau von un- und fehlgefalteten Proteinen und sind für die Aufrechterhaltung der zellulären Proteinhomöostase von zentraler Bedeutung. Daher nehmen wir an, dass es auch eine Reihe von Chaperonen geben könnte, die mit der pathologischen Vermehrung von a-Syn und tau Aggregaten interferieren. Dieses Projekt ist Teil einer länderübergreifende Zusammenarbeit von Partnern, die im Rahmen der EU-Joint-Programming-Initiative - Neurodegenerative Erkrankungen (JPND, www.jpnd.eu) gefördert wird. Es werden komplementäre Methoden und Modellsysteme kombiniert, um so relevante Chaperon-Netzwerke zu identifizieren, ihren Wirkmechanismus zu charakterisieren und ihr therapeutisches Potenzial zu testen. Jeder Partner deckt ein spezifisches Modellsystem ab, in dem geeignete Aspekte der Aktivitäten des Hsp70/Co-Chaperon-Netzwerks bezüglich a-Syn und Tau-Aggregation und Toxizität analysiert werden. In diesem Projekt werden verschiedene Chaperon-Kombinationen auf ihre Funktion in der (Dis-)Aggregation von a-Syn und tau in vitro untersucht, um die optimale Zusammensetzung von Chaperonen zu finden. Außerdem soll untersucht werden, ob die in vitro Ergebnisse in Drosophila-Tiermodelle übersetzt werden können.


 

Teilprojekt Nussbaum-Krammer

Förderkennzeichen: 01ED1807B
Gesamte Fördersumme: 379.104 EUR
Förderzeitraum: 2018 - 2021
Projektleitung: Dr. Carmen Nussbaum-Krammer
Adresse: Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg - Fakultät für Biowissenschaften - Zentrum für Molekulare Biologie (ZMBH)
Im Neuenheimer Feld 282
69120 Heidelberg

Teilprojekt Nussbaum-Krammer

Die allmähliche Anhäufung von fehlgefaltetem a-Synuclein (a-Syn) und Tau ist charakteristisch für viele neurodegenerative Erkrankungen, die gemeinhin als Synucleinopathien bzw. Tauopathien bezeichnet werden. Molekulare Chaperone unterstützen die Faltung und den Abbau von ungefalteten und fehlgefalteten Proteinen und sind für die Aufrechterhaltung der zellulären Proteinhomöostase von zentraler Bedeutung. Daher nehmen wir an, dass es auch eine Reihe von Chaperonen geben könnte, die mit der pathologischen Vermehrung von a-Syn und tau Aggregaten interferieren. Dieses Projekt ist Teil einer länderübergreifende Zusammenarbeit von Partnern, die im Rahmen der EU-Joint-Programming-Initiative - Neurodegenerative Erkrankungen (JPND, www.jpnd.eu) gefördert wird. Es werden komplementäre Methoden und Modellsysteme kombiniert, um so relevante Chaperon-Netzwerke zu identifizieren, ihren Wirkmechanismus zu charakterisieren und ihr therapeutisches Potenzial zu testen. Jeder Partner deckt ein spezifisches Modellsystem ab, in dem geeignete Aspekte der Aktivitäten des Hsp70/Co-Chaperon-Netzwerks bezüglich a-Syn und Tau-Aggregation und Toxizität analysiert werden. In diesem Projekt wird der Einfluss spezifischer Chaperon-Kandidaten auf die Verhinderung der Aggregation, Auflösung von Aggregaten, Zell-zu-Zell-Ausbreitung und Toxizität von pathologischem a-Syn und tau in Caenorhabditis elegans untersucht.