Verbund

DYNAFLOW - Dynamische Modellierung von Gallenfluss und zellulärem Sensing bei primär sklerosierender Cholangitis

Das internationale Verbundprojekt DYNAFLOW, an dem insgesamt sechs Partner aus Norwegen, Österreich, Israel, Frankreich und Deutschland beteiligt sind, beschäftigt sich mit der primär sklerosierenden Cholangitis (PSC), einer seltenen Leberkrankheit. Bei dieser Erkrankung sind zunächst die Gallengänge in der Leber entzündet; später ordnen sich Bindegewebsfasern zwiebelschalenartig um die kleinen Gallengänge an und es kommt zu einem Gallensaftstau. Im fortgeschrittenen Stadium kann die Krankheit auch auf das Lebergewebe übergreifen und allmählich zu einer Vernarbung der Leber führen. Bislang ist die Erkrankung nicht heilbar. Im Therapie-Fokus stehen derzeit lediglich eine Behandlung mit Ursodeoxycholsäure – einer natürlichen Gallensäure – sowie das Weiten von Gallenwegs-Verengungen. Wurde die Leber bereits stark geschädigt oder hat sich ein bösartiger Tumor in den Gallenwegen entwickelt, bleibt meist nur eine Lebertransplantation als letzter Ausweg.

Um hier neue Behandlungswege zu eröffnen, sollen im Rahmen des Projektes DYNAFLOW zunächst der veränderte Gallenfluss bei PSC-Patienten und in vergleichbaren Mausmodellen untersucht sowie die zelluläre Druckwahrnehmung und deren Signalverarbeitung analysiert werden. Auf Grundlage der dabei gewonnenen experimentellen Daten werden dann mathematische Modelle erarbeitet, in denen die krankheitsverursachenden Mechanismen abgebildet und interpretiert werden können. Durch die Anwendung dieses systembiologischen Forschungsansatzes können molekulare Zielstrukturen für die dringend benötigte medikamentöse Therapie identifiziert sowie Grundlagen für eine personalisierte Druckoptimierung bei den betroffenen Patienten etabliert werden. Damit leistet der Verbund einen wichtigen Beitrag zur Aufklärung des Krankheitsmechanismus´ und zur Optimierung der Behandlungsmaßnahmen bei einer primär sklerosierenden Cholangitis.

Teilprojekte

Teilprojekt Dresden I

Förderkennzeichen: 031L0082A
Gesamte Fördersumme: 1.497.133 EUR
Förderzeitraum: 2016 - 2019
Projektleitung: Prof. Dr. Jochen Hampe
Adresse: Technische Universität Dresden - Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus - Medizinische Klinik und Poliklinik I
Fetscherstr. 74
01307 Dresden

Teilprojekt Dresden I

Teilprojekt Dresden II

Förderkennzeichen: 031L0082B
Gesamte Fördersumme: 253.821 EUR
Förderzeitraum: 2016 - 2019
Projektleitung: Prof. Marino Zerial
Adresse: Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik
Pfotenhauerstr. 108
01307 Dresden

Teilprojekt Dresden II