Verbund

TAMENDOX

Ziel des Verbundprojekts „TAMENDOX“ ist der Machbarkeitsnachweis einer individualisierten Kombinationstherapie bei Brustkrebs. Untersucht wird der Wirkstoff Tamoxifen und eines seiner Stoffwechselprodukte, das Endoxifen. Tamoxifen ist ein Standard in der Therapie des Östrogenrezeptor-positiven Brustkrebses. Bis zu 50% der behandelten Patientinnen erleiden jedoch einen Rückfall oder sterben. Für einen Anteil dieser Patientinnen kann dies auf individuelle Unterschiede im Tamoxifen-Metabolismus zurückgeführt werden. TAMENDOX will den Nachweis erbringen, dass der Therapieerfolg in diesen Fällen durch eine Biomarker-basierte, individuelle Ergänzung mit Endoxifen erhöht werden kann. Dazu wird eine klinische Studie der Phase II an Brustkrebspatientinnen mit eingeschränkter körpereigener Bildung von Endoxifen durchgeführt. Die Studienergebnisse dienen der Vorbereitung der Zulassung eines Kombinationspräparats zur individualisierten Brustkrebstherapie. Bei erfolgreichem Abschluss der Studie ist eine Auslizensierung an ein pharmazeutisches Unternehmen geplant. Die Umsetzung in der klinischen Praxis könnte zu einem deutlich erhöhten Therapieerfolg und signifikanten Einsparungen bei der Behandlung von Brustkrebs führen.

Teilprojekte

Verbesserte endokrine Therapie beim Mammakarzinom: Machbarkeitsnachweis der Supplementierung einer Standard-TAMoxifentherapie mit dem aktiven Metaboliten ENDOXifen

Förderkennzeichen: 01EK1509A
Gesamte Fördersumme: 3.821.423 EUR
Förderzeitraum: 2016 - 2019
Projektleitung: Prof. Matthias Schwab
Adresse: Robert Bosch Gesellschaft für medizinische Forschung mbH, Dr. Margarete Fischer-Bosch-Institut für Klinische Pharmakologie
Auerbachstr. 112
70376 Stuttgart

Verbesserte endokrine Therapie beim Mammakarzinom: Machbarkeitsnachweis der Supplementierung einer Standard-TAMoxifentherapie mit dem aktiven Metaboliten ENDOXifen

Das Vorhaben ist Teil des Verbundes TAMENDOX, der eine innovative individualisierte Therapie für Östrogenrezeptor (ER)-positiven Brustkrebs mit einem Tamoxifen/Endoxifen Kombinationspräparat in einer Phase II Arzneimittelstudie evaluiert. Tamoxifen ist ein Standard in der endokrinen Therapie des ER-positiven Brustkrebses. Bis zu 50% der behandelten Patientinnen erleiden einen Rückfall oder sterben. Ziel des TAMENDOX Projektes ist, die TAM Standardtherapie durch eine Biomarker-basierte Ergänzung mit Endoxifen zu optimieren. Im Vergleich zur Standardtherapie wird kein erhöhtes Nebenwirkungsprofil erwartet. Damit wäre eine zeitnahe Translation in die Klinik möglich. Ziel dieses Vorhabens ist das Management der Studie mit rund 500 Patientinnen als Sponsor und das Management der für die Studie erforderlichen Aufträge, die GMP-Entwicklung und Produktion von IMP Endoxifen, die Vorbereitung des Genehmigungsverfahrens, die CYP2D6 Genotypisierung und die Endoxifen Bioanalytik. Zudem obliegt dem Projektleiter die Koordination des Verbundes.

Teilprojekt Statistik und Biometrie

Förderkennzeichen: 01EK1509B
Gesamte Fördersumme: 110.234 EUR
Förderzeitraum: 2016 - 2019
Projektleitung: Dr. Christoph Meisner
Adresse: Eberhard Karls Universität Tübingen, Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät, Institut für Klinische Epidemiologie und Angewandte Biometrie
Silcherstr. 5
72076 Tübingen

Teilprojekt Statistik und Biometrie

Das Institut für Klinische Epidemiologie und Angewandte Biometrie übernimmt im TAMENDOX-Projekt alle Aspekte der statistischen Planung, der Qualitätskontrolle der klinischen Daten, der statistischen Überwachung und Auswertung. Es trägt somit wesentlich zum Erreichen der Projektziele einer individualisierten Therapie mit einem Tamoxifen/Endoxifen (ENDOX) Kombinationspräparat und dessen Translation in die Klinik bei. Der Arbeitsplan umfasst folgende Schritte: 1. Review des Studienprotokolls unter biometrischen Aspekten, Erstellung der biometrisch relevanten Teile des Studienprotokolls, 2. Randomisierung der eingeschlossenen Patientinnen, 3. Review, Qualitätskontrolle der erhobenen klinischen Daten, 4. Biometrische Analyse entsprechend dem statistischen Analyseplan.

Teilprojekt Modellierung

Förderkennzeichen: 01EK1509C
Gesamte Fördersumme: 71.412 EUR
Förderzeitraum: 2016 - 2019
Projektleitung: Dr. Kristin Dickschen
Adresse: Bayer Technology Services GmbH, BTS-TD-ET-SP
Kaiser-Wilhelm-Allee 50
51373 Leverkusen

Teilprojekt Modellierung

BTS berät die Verbundpartner hinsichtlich der bereitgestellten Technologie und Methodik zur Entwicklung eines möglichen Dosisvorschlages von Endoxifen in Kombination mit der Standarddosis Tamoxifen. Hierzu wird ein publiziertes physiologiebasiertes-pharmakokinetisches Modell (PBPK-Modell) verwendet. Dieses Modell wird ggf. im Rahmen der durchzuführenden Studie mit neu gewonnenen Erkenntnissen weiterentwickelt. Im Vorhaben wird zunächst das Modell anhand von bereits erhobenen Patientendaten evaluiert. Anschließend sollen mit Hilfe des Modells mögliche Endoxifen-Dosierungen für die Studie vorgeschlagen werden. Schließlich wird das PBPK-Modell basierend auf allen erhobenen Patientendaten evaluiert.