Verbund

intersec-CM - sektorenübergreifendes Care Management zur Unterstützung kognitiv beeinträchtigter Menschen während und nach einem Krankenhausaufenthalt

Der Übergang zwischen Krankenhaus und ambulanter Versorgung erfolgt häufig nicht ausreichend koordiniert. Auch bei der Kommunikation zwischen den verschiedenen Gesundheitsdienstleistern bestehen Defizite. Gerade bei älteren Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen führt dies häufig zu schlechteren Therapieergebnissen in der Versorgung. Auch das Risiko für eine Wiederaufnahme in das Krankenhaus erhöht sich dadurch, was für die Betroffenen eine erneute Belastung darstellt.

Ziel des Verbundes ist zu untersuchen, ob mit Hilfe eines sogenannten sektorenübergreifenden Versorgungsmanagement die Übergänge zwischen Krankenhaus und ambulanter Versorgung verbessert werden können. Basierend auf dem Konzept des „Dementia Care Management“ wird spezifisch qualifiziertes Studienpersonal in enger Kooperation mit dem Krankenhaus und den behandelnden Hausärzten einen individuellen Behandlungs- und Versorgungsplan erstellen und implementieren. Dieser beinhaltet sowohl die Entlassungsempfehlungen als auch die in der Häuslichkeit erhobenen Bedarfe.

Die Ergebnisse des Projektes sollen primär die Versorgungssituation von älteren Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen verbessern. Die Ergebnisse des Projekts sollen aber auch der wissenschaftlichen Gemeinschaft, den Partnern im Gesundheitswesen, den Berufs- und Interessensverbänden zugänglich gemacht werden.

Teilprojekte

Teilvorhaben DZNE - Koordination und wissenschaftliche Fragestellungen

Förderkennzeichen: 01GL1701A
Gesamte Fördersumme: 1.083.035 EUR
Förderzeitraum: 2017 - 2021
Projektleitung: Dr. René Thyrian
Adresse: Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V., Standort Greifswald
Ellernholzstr. 1-2
17489 Greifswald

Teilvorhaben DZNE - Koordination und wissenschaftliche Fragestellungen

Das Teilvorhaben umfasst die Arbeitspakete des DZNE. Das DZNE übernimmt federführend die Anpassung des Dementia Care Management an das Setting Krankenhaus sowie die Durchführung der randomisierten-kontrollierten Studie als auch das Monitoring und das Datenmanagement. Darüber hinaus ist das DZNE für die Koordination des Verbundprojektes verantwortlich.

Teilvorhaben Evangelisches Klinikum Bethel - Qualifizierung und Datenassessment

Förderkennzeichen: 01GL1701B
Gesamte Fördersumme: 420.885 EUR
Förderzeitraum: 2017 - 2021
Projektleitung: Dr. Stefan Kreisel
Adresse: Evangelisches Klinikum Bethel gGmbH, Abteilung für Gerontopsychiatrie
Bethesdaweg 12
33617 Bielefeld

Teilvorhaben Evangelisches Klinikum Bethel - Qualifizierung und Datenassessment

Das Teilvorhaben umfasst die Arbeitspakete am Evangelischen Klinikum Bethel. Das Klinikum Bethel übernimmt schwerpunktmäßig die Qualifizierung der Studienschwestern und die Schulung des Personals auf den Stationen sowie das computergestützte Datenassessment (Krankenhausaufnahme, Krankenhausentlassung, 3 Monate nach Entlassung in Häuslichkeit, 12 Monate nach Entlassung in Häuslichkeit) und auch die Intervention „Intersektorales Care Management“. Darüber hinaus unterstützen sie die Verbundkoordination am DZNE in der Vorbereitungsphase, insbesondere bei der Anpassung des Dementia Care Managements an das Setting Krankenhaus.

Teilvorhaben Universitätsklinikum Jena - 360° Evaluation am Standort Bielefeld

Förderkennzeichen: 01GL1701C
Gesamte Fördersumme: 147.065 EUR
Förderzeitraum: 2017 - 2021
Projektleitung: Prof. Dr. Horst Christian Vollmar
Adresse: Ruhr-Universität Bochum, Medizinische Fakultät
Universitätsstr. 150
44801 Bochum

Teilvorhaben Universitätsklinikum Jena - 360° Evaluation am Standort Bielefeld

Das Teilvorhaben umfasst die Arbeitspakete am Universitätsklinikum Jena. Das Universitätsklinikum Jena führt die Prozessevaluation am Standort Bielefeld durch. Die Prozessevaluation beinhaltet die Vorbereitung und Durchführung von Interviews sowie die anschließende Aufarbeitung und Analyse der Daten.  Die Interviews werden zur Untersuchung der Erwartungen und der Identifikation möglicher positiver Effekte des „Intersektoralen Care Managements“ aus Sicht der Zielgruppen genutzt.

Teilvorhaben Universitätsmedizin Greifswald - 360° Evaluation am Standort Greifswald

Förderkennzeichen: 01GL1701D
Gesamte Fördersumme: 113.189 EUR
Förderzeitraum: 2017 - 2021
Projektleitung: Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann
Adresse: Universitätsmedizin Greifswald, Institut für Community Medicine, Versorgungsepidemiologie und Community Health
Ellernholzstr. 1-2
17489 Greifswald

Teilvorhaben Universitätsmedizin Greifswald - 360° Evaluation am Standort Greifswald

Das Teilvorhaben umfasst die Arbeitspakete am Universitätsklinikum Greifswald. Das Universitätsklinikum führt die Prozessevaluation am Standort Greifswald durch. Die Prozessevaluation beinhaltet die Vorbereitung und Durchführung von Interviews sowie die anschließende Aufarbeitung und Analyse der Daten.  Die Interviews werden zur Untersuchung der Erwartungen und der Identifikation möglicher positiver Effekte des „Intersektoralen Care Managements“ aus Sicht der Zielgruppen genutzt.