Teilprojekt eines Verbundes

Klinisch anwendbare, "omics"-basierte Erfassung von Überleben, Nebenwirkungen und Zielstrukturen beim Multiplen Myelom (CLIOMMICS)

Förderkennzeichen: 01ZX1609B
Fördersumme: 462 EUR
Förderzeitraum: 2016 - 2018
Projektleitung: Prof. Dr. Kari Hemminki
Adresse: Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Abt. Molekulargenetische Epidemiologie
Im Neuenheimer Feld 580
69120 Heidelberg

Ziel des Konsortiums ist der Einsatz "omics”-basierter Methoden (Genexpressionsanalysen, RNA-Sequenzierung und Analyse von Einzelnukleotid-Polymorphismen) in der klinischen Routine und deren Integration mit konventionellen klinischen, modernen Bildgebungs- und molekularen Daten (Interphase-Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung) im Sinne einer personalisierten Therapie des Multiplen Myeloms. Dadurch soll das Therapieansprechen verbessert werden (z.B. durch die Hinzunahme neuer Medikamente) und gleichzeitig die Rate an Nebenwirkungen verringert werden (z.B. durch den Ersatz eines Medikaments bei einer Gruppe von Patienten, bei denen diese Nebenwirkung regelmäßig auftritt).