Verbund

Alternative Proteasom-Komplexe als Zielgruppe für die Lungenkrebstherapie (ALTERNATIVE)

Förderkennzeichen: 16GW0287
Fördersumme: 999.753 EUR
Förderzeitraum: 2020 - 2022
Projektleitung: Prof. Dr. Silke Meiners
Adresse: Helmholtz Zentrum München Deutsches Forschungszent-rum für Gesundheit und Umwelt (GmbH)
Ingolstädter Landstraße 1
85758 Oberschleißheim

Lungenkrebs ist eine tödliche Erkrankung mit einer mittleren Überlebensrate von nur 5 Jahren. Trotz einiger Fortschritte in der Behandlung von Lungentumoren sind dringend innovative Therapieansätze notwendig. Das Proteasom ist eine etablierte therapeutische Zielstruktur (Target)  für die Behandlung von Tumorerkrankungen, da  es als zentrales Proteinabbausystem von Zellen vielfältige Prozesse wie Wachstum und Überleben steuert. Bisher
sind jedoch nur Medikamente auf dem Markt, die alle in der Zelle vorhandenen Proteasomkomplexe hemmen. Deren Einsatzmöglichkeiten sind aufgrund der damit verbundenen Toxizität  bei soliden Tumoren jedoch  beschränkt. Ziel des Forschungsvorhabens ist es, ein völlig neuartiges Wirkprinzip als Therapieansatz zu validieren, neue Inhibitoren des Lungentumorwachstums zu identifizieren und auf ihre Wirksamkeit zu testen. Alternative Zielstruktur ist der Regulator PA200, der den Abbau bestimmter Eiweißmoleküle in der Zelle durch das
Proteasom steuert. PA200 ist in Lungentumoren hochreguliert, was mit einer geringeren Überlebensrate der Patienten korreliert. PA200 soll als therapeutisches Target validiert und dessen genaue Funktion in der Zelle untersucht werden. Anhand der Strukturaufklärung des PA200/Proteasom-Komplexes sollen gezielt inhibitorische  Wirkstoffe identifiziert werden. Diese sollen anschließend in Zellen, Tiermodellen und in ex vivo Lungentumoren von Patienten getestet werden.