Verbund

iNOS-Inhibitoren zur Linderung von Lungenemphyse-men und COPD (iNhALE)

Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) ist derzeit die dritthäufigste Todesursache weltweit. Sie wird durch das Einatmen von Tabakrauch oder Staubpartikeln aus der Umwelt verursacht. COPD ist eine tödliche systemische Erkrankung, die zu Atemnot, Muskelschwäche, Infektanfälligkeit und schließlich Ateminsuffizienz führt. Gegenwärtig können nur die Symptome von COPD behandelt werden, der zu Grunde liegende Verlust der Lungenfunktion (Emphysem) kann nicht geheilt werden. Ziel dieses Projekts ist es, das Enzym iNOS als neues Target für die Behandlung von COPD zu validieren und zu beweisen, dass es durch inhalierte Wirkstoffe effektiv gehemmt werden kann. Zu diesem Zweck werden zunächst neuartige inhalative iNOS-Inhibitoren entwickelt und deren Selektivität und Wirksamkeit in dafür eigens erstellten Modellen charakterisiert. Als nächstes werden die Wirksamkeit und Verträglichkeit der iNOS-Inhibitoren in Mausmodellen für Lungenemphysem und assoziiertem Lungenhochdruck bestätigt und geeignete Biomarker zum Nachweis der therapeutischen Wirkung identifiziert. So soll ein optimierter iNOS-Inhibitor gefunden werden, der den Ausgangspunkt für eine neuartige Behandlung für humane COPD bildet.

Teilprojekte

Strukturbasiertes Design und Charakterisierung neuartiger Wirkstoffe

Förderkennzeichen: 16GW0251K
Gesamte Fördersumme: 680.371 EUR
Förderzeitraum: 2020 - 2022
Projektleitung: Prof. Dr. Oliver Plettenburg
Adresse: Helmholtz Zentrum München Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH)
Schneiderberg 1b
30167 Hannover

Strukturbasiertes Design und Charakterisierung neuartiger Wirkstoffe

Effektivität und Verträglichkeit in präklinischen Modellen

Förderkennzeichen: 16GW0252
Gesamte Fördersumme: 322.638 EUR
Förderzeitraum: 2020 - 2022
Projektleitung: Prof. Dr. Norbert Weißmann
Adresse: Justus-Liebig-Universität Gießen
Aulweg 130
35392 Giessen

Effektivität und Verträglichkeit in präklinischen Modellen