Teilprojekt eines Verbundes

Koordination, Signaturanalysen, neuronale Netzwerke, MR-Spektroskopie und Validierung

Förderkennzeichen: 01ZX1909A
Fördersumme: 2.082.846 EUR
Förderzeitraum: 2019 - 2022
Projektleitung: Prof. Dr. Rainer Spanagel
Adresse: Zentralinstitut für Seelische Gesundheit
J 5
68159 Mannheim

Substanzgebrauchsstörungen (SUDs) sind definiert durch zwanghaften Drogenkonsum, Verlangen und Rückfälle, die auch nach Jahren der Abstinenz auftreten können. SUDs umfassen mehrere Substanzklassen, einschließlich Alkohol, Nikotin, Cannabis, Opioide und Stimulanzien. Eine grundlegende Frage in der Suchtforschung ist: "Wie unterscheiden sich die verschiedenen SUDs und welche gemeinsamen pathologischen Phänomene gibt es?" Im Projekt SysMedSUDs wird untersucht, inwieweit Störungen, die mit Alkohol-, Nikotin-, Heroin-, Cannabis- oder Kokainkonsum einhergehen, genetische, epigenetische, transkriptomische und neurochemische Mechanismen teilen. Es werden mehrere Systemebenen bei Menschen und Ratten parallel untersucht. Die Ergebnisse werden Auswirkungen auf Diagnose, Präzisionsmedizin, Komorbiditäten, Suchttheorien und sozialpolitische Entscheidungen wie Legalisierung und Besteuerung haben.