Verbund

ESCential - Haploide embryonalen Stammzellen zur Identifizierung von Wirtsfaktoren hochpathogener RNA-Viren

Im Verbundprojekt ESCential soll das Rift-Valley-Fever-Virus (RVF-Virus), das in Afrika verheerende Epidemien verursacht, näher untersucht werden. Das RVF-Virus kann beim Menschen eine infektiöse – im Extremfall tödliche – Fiebererkrankung auslösen. Bei Nutztieren führt eine Infektion durch den Tod von jungen oder trächtigen Tieren zu enormen wirtschaftliche Schäden. Obwohl das RVF-Virus als potenzielle biologische Waffe klassifiziert ist, existieren keine zugelassenen Mittel zur Therapie. Wie alle Viren benötigt auch das RVF-Virus einen Wirtsfaktor als Helfer. Die Aufklärung der für das RVF-Virus lebenswichtigen Wirtsfaktoren und die Erkenntnisse darüber, welcher Infektionsschritt des RVF-Virus von welchem Wirtsfaktor abhängt, könnten zur Identifizierung möglicher anti-viraler Wirkstoffe gegen das RVF-Virus führen.
Ziel des Verbundprojektes ist es daher, solche Helfer, von denen die Vermehrung des Virus abhängt, zu identifizieren, die Wirkweise zu verstehen und Therapieansätze zu finden. Im internationalen Konsortium mit Partnern aus Belgien, Österreich und Schweden arbeitet das deutsche Teilprojekt an embryonalen Maus-Stammzellen; diese werden mit dem Virus infiziert. Anschließend wird nach Zellklonen gesucht, die gegen eine Infektion mit dem RVF-Virus resistent sind. Die resistenten Zellklone haben mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Mutation in einem für das RVF-Virus wichtigen Gen. Diese Zellklone werden dann mit den anderen Verbundpartnern weiter untersucht.
Die Aufklärung der essentiellen Wirtsfaktoren des RVFV und die Erkenntnisse darüber, welcher Infektionsschritt des RVFV von bestimmten Wirtsfaktoren abhängt, werden zur Identifizierung potenzieller antiviraler Wirkstoffe gegen RVFV führen.

Teilprojekte

Abgeschlossen

Teilprojekt Gießen

Förderkennzeichen: 031L0002
Gesamte Fördersumme: 306.564 EUR
Förderzeitraum: 2015 - 2018
Projektleitung: Prof. Dr. Friedemann Weber
Adresse: Justus-Liebig-Universität Gießen, FB 10 – Veterinärmedizin, Institut für Virologie
Schubertstr. 81
35392 Gießen

Teilprojekt Gießen