Verbund

IntraBacWall - Entschlüsselung der Strukturmuster des Peptidoglykans und der Wirtsantwort bei Infektionen durch intrazelluläre Bakterien

Das internationale Verbundprojekt IntraBacWall, an dem insgesamt drei Partner aus Spanien, Frankreich und Deutschland beteiligt sind, befasst sich mit Bakterien, genauer gesagt mit Salmonellen. Diese Krankheitserreger können sowohl Darminfektionen als auch systemische Erkrankungen wie beispielsweise Typhus hervorrufen. Im Rahmen des Projektes IntraBacWall soll für das Bakterium Salmonella Typhimurium (STM) die Beteiligung der bakteriellen Zellwand am Infektionsprozess näher untersucht werden. Die Zellwand von Bakterien besteht im Wesentlichen aus einem aus Zuckern und Aminosäuren zusammengesetzten Makromolekül, dem sogenannten Peptidoglykan (PG). Zahlreiche Enzyme sind an seiner Herstellung beteiligt, die sich je nach Bakterienart unterscheiden. Es gibt Hinweise darauf, dass die Salmonella-Krankheitserreger zusätzlich spezifische PG-Enzyme besitzen, die besondere Strukturveränderungen am PG-Zellgerüst herbeiführen können. Dadurch gelingt es dem bakteriellen Krankheitserreger, die Immunabwehr des Wirtes zu umgehen.

Ziel des Projektes IntraBacWall ist es, die genaue Funktionsweise und Bedeutung dieser für den Infektionsprozess wichtigen PG-Enzyme aufzuklären. Es ist vorgesehen, alle PG-Enzyme, die für den in der Wirtszelle wachsenden Erreger spezifisch sind sowie die Zellwand-Modifikationen während einer Infektion zu identifizieren. Es soll erforscht werden, durch welche Regulatoren PG-Enzyme stimuliert werden, welche strukturellen Veränderungen im PG-Makromolekül stattfinden und wie die Reaktionen der PG-Rezeptoren in den Wirtszellen aussehen.

Die Forschungsergebnisse können dazu beitragen, diejenigen Moleküle innerhalb der Zellwandstruktur zu identifizieren, die durch Immunrezeptoren des Wirts wahrgenommen werden und so Angriffsorte für neue antimikrobielle Wirkstoffe aufzeigen.

Teilprojekte

Teilprojekt Osnabrück

Förderkennzeichen: 031L0122
Gesamte Fördersumme: 312.222 EUR
Förderzeitraum: 2017 - 2020
Projektleitung: Prof. Dr. Michael Hensel
Adresse: Universität Osnabrück, Fachbereich Biologie/Chemie, Abteilung Mikrobiologie
Barbarastr. 11
49076 Osnabrück

Teilprojekt Osnabrück