Verbund

MOSQUIVIR – Quantitative Transkriptions- und Translationsanalyse zur Identifizierung von Schlüsselfaktoren der Infektion durch sich neu verbreitende Viren und deren Anpassung an Wirbeltier- und Insektenwirte

Das internationale Verbundprojekt MOSQUIVIR, an dem insgesamt vier Partner aus Spanien, Israel und Deutschland beteiligt sind, befasst sich mit dem Chikungunya-Virus (CHIKV), das die tropische Infektionskrankheit Chikungunyafieber auslöst und von Stechmücken übertragen wird. Bislang gibt es noch kein wirksames Medikament zur Behandlung der Krankheit, auch ein Impfstoff existiert nicht. In den vergangenen fünf Jahren wurde das Genom mehrerer Varianten des Chikungunya-Virus vollständig sequenziert und vergleichend analysiert. Mithilfe einer systembiologischen Analyse sollen nun weitere Untersuchungen stattfinden.

Im Rahmen des Projekts MOSQUIVIR ist geplant, die Gesamtheit der Virus-Proteine zu untersuchen mit dem Ziel, die entscheidenden Schritte der Infektion zu verstehen. Insbesondere steht dabei die Frage im Fokus, wie es dem Virus gelingt, sein Genom in sehr unterschiedlichen Organismen zu replizieren (vervielfältigen) und zu translatieren (in Proteine umsetzen). Es ist unter anderem vorgesehen, den Ablauf der viralen Infektion in menschlichen Zellen sowie in Moskitozellen in vitro – also in Zellkultur – zu modellieren und die Genexpression quantitativ und qualitativ mittels RNA-Sequenzierung zu untersuchen. Ergänzend dazu sollen in-vivo-Untersuchungen in infizierten Mausmodellen und Moskitos erfolgen. Es ist geplant, mittels umfassender Systemanalyse aller Daten kritische Faktoren für eine erfolgreiche Infektion zu bestimmen und in vivo zu testen. Die Ergebnisse sollen dazu verwendet werden, kleine Moleküle mit antiviralen Eigenschaften zu identifizieren.

Durch die geplanten Arbeiten trägt das Projekt wesentlich dazu bei, neue wichtige Aspekte der viralen Infektion aufzudecken. Damit können sowohl die entsprechenden Vorbeugemaßnahmen optimiert als auch die Therapiemöglichkeiten verbessert werden.

Teilprojekte

Teilprojekt Münster

Förderkennzeichen: 031L0127
Gesamte Fördersumme: 320.598 EUR
Förderzeitraum: 2017 - 2020
Projektleitung: Dr. Sebastian Leidel
Adresse: Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin
Röntgenstr. 20
48149 Münster

Teilprojekt Münster