Verbund

Schnelltest zur Identifikation von klinisch relevanten ESBL- und Carbapenemase-Resistenzgenen (SECuREg)

Veröffentlichung der Bekanntmachung: 29.09.2016-16.01.2017
Förderzeitraum: 2017 - 2020
Gesamte Fördersumme: bis zu 0,4 Mio. Euro
Anzahl der Projekte: 1 Verbund mit insgesamt 2 Zuwendungsempfängern

Die Entwicklung und Verbreitung von Antibiotikaresistenzen ist eine zunehmende Herausforderung
für die Kontrolle und Therapie von Infektionskrankheiten. Extended-Spectrum-b-
Laktamasen (ESBL)-bildende gram-negative Bakterien sind aufgrund ihrer weltweit zunehmenden
Ausbreitung von besonderer Bedeutung. Sie können über die Freisetzung von
b-Lactamasen mit erweitertem Spektrum gleichzeitig mehrere Klassen der in der Humanmedizin
am häufigsten eingesetzten b-Lactam-Antibiotika inaktivieren.
Mit ihrem Aufkommen wurden vermehrt Carbapeneme als Reserveantibiotika eingesetzt mit der Folge ebenfalls zunehmender Carbapenem-Resistenzen. Es gibt einen hohen medizinischen Bedarf an schnellen und kostengünstigen Diagnoseverfahren, mit denen Patienten, die resistente Keime tragen, identifiziert werden können. Ziel des Projekts ist daher die Entwicklung und klinische Validierung eines neuartigen Schnelltests zum Nachweis der häufigsten im Krankenhaus auftretenden ESBL- und Carbapenemase-bedingten Resistenzen. Der
Test soll kostengünstig, hochspezifisch und -sensitiv sein sowie eine Einbindung in bestehende Klinikprozesse erlauben. Die angestrebte Testdauer von ein bis zwei Stunden soll einen Einsatz in der patientennahen Labordiagnostik für das Screening von Patienten ermöglichen.
Der Nachweis basiert auf dem molekulargenetischen Verfahren der Real-time PCR und ist auf gängigen Geräten in der Klinik einsetzbar. Dieses Verfahren nutzt spezielle Sonden zur Analyse der die Resistenzen verursachenden Mutationen in der Bakterien-DNA.
Durch eine solche Diagnostik wird es zukünftig möglich sein, unverzüglich eine gezielte Behandlung
und wirksame Hygienemaßnamen einzuleiten und damit die Ausbreitung von Bakterien mit entsprechenden Resistenzen in Krankenhäusern schnell und effektiv einzudämmen. Derzeit eingesetzte Nachweismethoden liefern erst nach Tagen Ergebnisse oder sind für die Routinediagnostik zu teuer und zu arbeitsaufwändig.
Der zu entwickelnde Test trägt somit im Sinne der Bekanntmachung zur gezielten Behandlung
von bakteriellen Krankheitserregern und zur Kontrolle der Ausbreitung multiresistenter
Infektionserreger bei.

Teilprojekte

Entwicklung von Multiplex real-time PCR Nachweissystemen

Förderkennzeichen: 16GW0151K
Gesamte Fördersumme: 171.214 EUR
Förderzeitraum: 2017 - 2020
Projektleitung: Dr. Janine Beutlich
Adresse: Congen Biotechnologie GmbH
Robert-Rössle-Str. 10
13125 Berlin

Entwicklung von Multiplex real-time PCR Nachweissystemen

Systemvalidierung anhand klinischer Patientenrestmaterialien

Förderkennzeichen: 16GW0152
Gesamte Fördersumme: 185.556 EUR
Förderzeitraum: 2017 - 2020
Projektleitung: Dr. Nicole von Allmen Zürcher
Adresse: Labor Berlin - Charité Vivantes Services GmbH
Sylter Str. 2
13353 Berlin

Systemvalidierung anhand klinischer Patientenrestmaterialien