Teilprojekt eines Verbundes

Früherkennung und Prävention von durch Krebsmedikamente verursachte kardiale Dysfunktion und Herzinsuffizienz

Förderkennzeichen: 01KL1710
Fördersumme: 300.000 EUR
Förderzeitraum: 2017 - 2020
Projektleitung: Dr. Igor Tetko
Adresse: Helmholtz Zentrum München, Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH), Institut für Strukturbiologie
Ingolstädter Str. 1
85764 Neuherberg

Kardiale Dysfunktion ist die zweithäufigste Ursache für Langzeitmorbidität und -mortalität bei Krebsüberlebenden. Leider konnten noch keine Marker zur Früherkennung für die Kardiotoxizität identifiziert werden und es gibt daher auch keine effizienten herzschützenden Medikamente in der klinischen Anwendung. Angesicht der hohen Kosten für Gesundheitswesen und Wirtschaft, ist es daher unbedingt notwendig, Früherkennungsmarker und wirksame Medikamente zu entwickeln, um Krebspatienten effizient vor der durch Krebsmedikamente verursachten Kardiotoxizität zu schützen.