Teilprojekt eines Verbundes

Genprofil-Multiplex-Test zur Erkennung behandelbarer Patienten mit akuter oder chronischer Herzinsuffizienz

Förderkennzeichen: 01KL1709
Fördersumme: 297.350 EUR
Förderzeitraum: 2017 - 2020
Projektleitung: Prof. Dr. Heinz-Peter Schultheiss
Adresse: IKDT INSTITUT KARDIALE DIAGNOSTIK u. THERAPIE GMBH
Moltkestr. 31
12203 Berlin

Die Myokarditis (MK) und die entzündlichen Kardiomyopathien (DCMi) sind Erkrankungen des Herzmuskels, welche durch Virusinfektionen und/oder Entzündungsreaktionen verursacht werden. Sie weisen einen schlechten klinischen Verlauf auf, wenn nicht möglichst frühzeitig mit einer spezifischen Behandlung begonnen wird. In diesem Projekt soll die Anwendbarkeit eines molekularbiologischen Testsystems (GENPROVIC) auf Basis definierter Genmuster (30 Gene) entwickelt werden. Dieser Test wird die Identifizierung und Differenzierung von Patienten mit tödlich verlaufenden Formen der Myokarditis (kardiale Sarkoidose, autoimmun, eosinophilen oder Riesenzellen-vermittelte Myokarditis) oder der Virus-induzierten (Parvovirus B19) Herzmuskelerkrankung bei Patienten ohne erbliche Vorbelastung zur DCMi ermöglichen. Trotz intensiver Analysen von Herzmuskelbiopsien mit Hilfe von(Immun-)Histologie und Virologie ist bei einem Großteil der Patienten eine Diagnose durch den erheblichen Stichprobenfehler nicht möglich. Entscheidend ist, dass ohne eine exakte Diagnose eine spezifische Therapie nicht möglich. Die klinische Validierung wird an insgesamt 300 Patienten an drei führenden europäischen Herzzentren erfolgen. Die Inzidenz dieser Patienten in Europa liegt bei 240.000 – 480.000 Patienten / Jahr, was den hohen medizinischen Bedarf unterstreicht. Patienten (ca. 40.000 gerettete Leben durch exakte Diagnose und neue Therapieoptionen) sowie das Gesundheitssystem (Ersparnis i.H.v. ca. 1.6 Milliarden €) werden von der Validierung und der Einführung von GENPROVIC in die klinische Routine profitieren.