Verbund

Charcot-Marie-Tooth Neuropathie

Teilprojekte

Modulation des Neuregulin-1 Signalweges als eine effektive Therapiestrategie für die hereditäre Charcot-Marie-Tooth Neuropathie

Förderkennzeichen: 01GM1605
Gesamte Fördersumme: 333.994 EUR
Förderzeitraum: 2016 - 2019
Projektleitung: MD Michael-Werner Sereda
Adresse: Universitätsmedizin Göttingen, Zentrum Neurologische Medizin, Abt. Klinische Neurophysiologie
Robert-Koch-Str. 40
37075 Göttingen

Modulation des Neuregulin-1 Signalweges als eine effektive Therapiestrategie für die hereditäre Charcot-Marie-Tooth Neuropathie

Das Projekt befasst sich mit der Rolle des Neuregulin-1 Signalweges als vielversprechenden neuen Ansatz für die Behandlung erblicher Neuropathien. Diese Charcot-Marie-Tooth Erkrankungen bilden eine Gruppe von Neuropathien, welche durch unterschiedliche genetische Defekte zu Stande kommen. Die demyelinisierenden Formen sind  durch Veränderungen der Myelindicke (Hypo- oder  Hypermyelinisierung) gekennzeichnet. Neuregulin-1 reguliert die Myelindicke im peripheren Nervensystem und es konnte in Vorarbeiten gezeigt werden, dass eine Modulation des Neuregulin-1 Signalweges die Charcot-Marie-Tooth Erkrankung verbessern kann. Im Rahmen dieses Projektes sollen diese Vorergebnisse weiter untersucht werden, mit dem Ziel einer langfristigen Translation auf betroffene Patienten.